„Man muss nur um die Ecke denken.“

„Man muss nur um die Ecke denken.“ Ich schmunzelte, als ich den Satz von Marc las. Und dachte bei mir, dass dieses “nur” vermutlich so einige im Publikum verrückt machte. Ich selber finde das ja auch. Ideen und mögliche Geschichten fliegen mir andauernd entgegen. Manchmal braucht es nur eine kurze Hin- und Hertwitterei mit Menschen wie Marc und schon hüpfen wir alle mit frischen und knallbunten Ideen wieder an unsere Arbeit. Und ich kann mir oft gar nicht vorstellen, dass es anderen nicht auch so geht.

Indie, sweet Indie: Was ist der #indiebookday und warum sollte ich mitmachen?

Er ist kaum mehr wegzudenken: der Indiebookday. Zum ersten Mal fand er 2013 statt und war gleich ein voller Erfolg. Auch diesmal finden wieder in engagierten Buchhandlungen Aktionen zum Tag statt und das Social Web wird sich wieder mit Fotos von wunderbaren Büchern aus nicht minder wunderbaren Verlagen füllen. Wie in den beiden Jahren zuvor plöppt zuverlässig die Frage auf, was denn nun eigentlich ein unabhängiger, junger oder Indie-Verlag ist.

Beißen Bücher? Tut Kultur weh? Gedanken nach dem Twittwoch Köln #twcgn

Ich nutzte die Gelegenheit, am Beispiel einer Kölner Buchhandlung zu zeigen, wie sie den digitalen Raum erforscht und ihn nutzt. Aber auch, wie sie mithilfe von Netzwerken ihre Präsenz und Relevanz vor Ort sowie die Bindung zu ihren Kunden stärkt. Hier steht ganz klar das Ladenlokal und der Kunde vor Ort im Mittelpunkt. Alles, was online passiert, ist additiv und ersetzt keine Aktivitäten im Laden. Der Buchhandel ist im Vergleich zu vielen anderen Sparten des Einzelhandels bereits sehr weit, nicht zuletzt angetrieben durch Amazon. Mir war es ein Anliegen, genau das an diesem Abend zu zeigen.

Über Notizbücher, Social Media und Eremiten: Interview mit Felix Wegener

Hin und wieder stelle ich hier im Blog bemerkenswerte Menschen und Projekte vor. Diesmal habe ich Felix Wegener peinlich befragt. Felix arbeitet als Onliner in einem Münchener Verlag. Wir kennen uns schon eine ganze Weile, zumindest digital. Zum ersten Mal getroffen haben wir uns, wenn ich das richtig erinnere, beim stARTcamp München im Frühling 2013.

Ich wollte von ihm wissen, was er persönlich an Social Media schätzt, wie er da eigentlich hineingeraten ist, was er Einsteigern empfiehlt, welche Möglichkeiten er für einen Verlag in Social Media sieht und wie die idealen Bedingungen für Social Media im Verlag wären. Außerdem plant er da offenbar einige bemerkenswerte Dinge, um Online und Offline miteinander zu verknüpfen. Da horche ich natürlich auf.

Nein! Doch! Ooooh! Onliner in Verlagen, Kommission possible. #akep14

Setzt Euch aufs Sofa, nehmt Euch ein Tässchen Tee. Hier, ein Keks. Omma erzählt von früher.

1998 trat ich einer Interessensgemeinschaft bei, sozusagen. Ich begann meine Ausbildung zur Sortiments-Buchhändlerin, nachdem ich eine Weile herumstudiert und, während des Studiums, u.a. in einer PR-Agentur und im Museum gejobbt habe. Es brauchte keine Gehirnwäsche und keine blutigen Rituale, um mich zu assimilieren. Ich trat der Buchbranche willig und begeistert bei. Auf den Buchhandel folgten die Jahre in Verlagen, wo ich allerdings bemerkenswert rasch mit einer geheimbündlerischen Unterorganisation sympathisierte und rasch zu einer ihrer Rädelsführerinnen wurde: Onliner in Verlagen.

Dinge anders denken, Dinge anders machen: AKEP-Jahrestagung 2013 #akep13

Knapp 40°C. Diverse Umleitungen wegen Hochwassers. Obama. Juchee, Berlin bot ein emmericheskes Spektakel zu unserer AKEP-Jahrestagung am 19./20. Juni 2013. AKEP? Unser AKEP? Hinter dem Kürzel verbirgt sich der Arbeitskreis für elektronisches Publizieren (im Verlegerausschuss im Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V.). Seit 1992 beschäftigen sich Büchermenschen und Onliner aus Verlagen in diesem AKEP mit Digitalisierung und der Vermittlung von Wissen um elektronisches Publizieren.

“Unsere” AKEP-Jahrestagung deshalb, weil ich als Leiterin der Kommission Digitale Kommunikation mitmische, gemeinsam mit Leander Wattig den Vormittag der Jahrestagung moderierte (ich im Kirschkleid, natürlich!) und ich für den Nachmittag eine der Subkonferenzen organisiert hatte.

Nachklatsch: Social Media Monitoring für Verlage @ AKEP Jahrestagung und Buchtage Berlin 2011

Vom 8. bis zum 10. Juni fanden die AKEP Jahrestagung und die Buchtage Berlin statt. Der AKEP ist der Arbeitskreis für elektronisches Publizieren des Verlegerausschuss im Börsenverein des deutschen Buchhandels. Etwa 200 Teilnehmer aus Verlagen, Buchhandel, Zwischenbuchhandel und Branchendienstleister trafen sich bei der AKEP Jahrestagung unter dem Motto „E-Teams – agil und flexibel im Netz“.