#blogsofa: Moderation einer Veranstaltungsreihe der Stadtbüchereien Düsseldorf

Bühne frei für das Netz! Das Blogsofa ist eine Veranstaltungsreihe der Stadtbüchereien Düsseldorf. Wir haben sie germeinsam als ein Format konzipiert, das die Zentralbibliothek vor Ort mit dem digitalen Raum verbindet. Das Social-Media-Team recherchiert die Blogs, organisiert vor Ort alles und ich moderiere. Zwei- bis dreimal jährlich nehmen auf dem buntgestreiften Blogsofa vier Blogger*innen Platz…

Wundertüte Buchmesse

Seit 1998 treibe ich jährlich mein Unwesen auf der Buchmesse. Damals trat ich der Buchbranche offiziell mit dem Beginn meiner Ausbildung zur Buchhändlerin bei. Seitdem ist keine Buchmesse gleich: als Azubi, Verlagsmensch oder freischwebendes Elementarteilchen erlebt man ganz unterschiedliche Messen. Die Hallen mit den Publikumsverlagen unterscheiden sich krass von den Hallen mit den Dienstleistern, Fachverlagen…

Indie, sweet Indie: Was ist der #indiebookday und warum sollte ich mitmachen?

Er ist kaum mehr wegzudenken: der Indiebookday. Zum ersten Mal fand er 2013 statt und war gleich ein voller Erfolg. Auch diesmal finden wieder in engagierten Buchhandlungen Aktionen zum Tag statt und das Social Web wird sich wieder mit Fotos von wunderbaren Büchern aus nicht minder wunderbaren Verlagen füllen. Wie in den beiden Jahren zuvor plöppt zuverlässig die Frage auf, was denn nun eigentlich ein unabhängiger, junger oder Indie-Verlag ist.

Hefte raus, wir schreiben einen Test!

Nein, keine Sorge. So etwas kommt in meinen Seminaren nicht vor. Also, bisher nicht. Wer mal einen kleinen Einblick nehmen möchte, wie etwa ein Seminar mit Studentinnen und Studenten an der Universität zu Köln abläuft, hat nun die Gelegenheit. Für das Seminar Alles so schön bunt hier! Social Media souverän und professionell nutzen gab es ein begleitendes Blog: http://schoenbunthier.tumblr.com. Dort habe ich den Ablauf beschrieben und man kann einige Ergebnisse einsehen.

Beißen Bücher? Tut Kultur weh? Gedanken nach dem Twittwoch Köln #twcgn

Ich nutzte die Gelegenheit, am Beispiel einer Kölner Buchhandlung zu zeigen, wie sie den digitalen Raum erforscht und ihn nutzt. Aber auch, wie sie mithilfe von Netzwerken ihre Präsenz und Relevanz vor Ort sowie die Bindung zu ihren Kunden stärkt. Hier steht ganz klar das Ladenlokal und der Kunde vor Ort im Mittelpunkt. Alles, was online passiert, ist additiv und ersetzt keine Aktivitäten im Laden. Der Buchhandel ist im Vergleich zu vielen anderen Sparten des Einzelhandels bereits sehr weit, nicht zuletzt angetrieben durch Amazon. Mir war es ein Anliegen, genau das an diesem Abend zu zeigen.

Tweetup, Bookup, Sweetup – what’s up? Eine Übersicht.

»Da draußen versteht uns doch keiner mehr vor lauter ‪#‎Hashtags‬, Wibke?« schrieb Steffen Meier bei Facebook. Er machte dort auf Veranstaltungsformen aufmerksam, die nun auch in die Buchbranche geschwappt sind: Tweetups, genauer: #bookupDE und #ReadUp. Da blickt vermutlich niemand mehr durch, schon gar nicht die Menschen, deren Gesicht sich allein bei TWEETUP zu einem einzigen Fragezeichen verzieht.