Wie ich einmal aus Versehen die Welt rettete: Storytelling beim #genobc14

»Storytelling? Ach komm’, das ist sowas von 2010, längst durch.« Nicht selten, diese Reaktion, wenn ich erzähle, dass ich mich mit Storytelling beschäftige. Andere wiederum horchen auf. Mich lässt das Thema auf jeden Fall nicht los. Denn Geschichten sind das, was uns im Web miteinander verbindet. Über den kollektiven Geschichten-, Bilder- und Wortschatz verständigen wir uns miteinander, finden Gemeinsamkeiten (und Unterschiede) und kreieren Neues. Und Storytelling beginnt mit einem Wort.

Deshalb hieß es in meiner Session beim Genobarcamp auch als erste Aufgabe: Schenk’ mir ein Wort! Das Genobarcamp ist das Barcamp der genossenschaftlichen Bankengruppe und fand diesmal bereits zum achten Mal in Bochum bei der GLS Bank statt. Ich durfte als eine der externen Inputgeber anreisen und das mit meinem Lieblingsthema: Ideenfindung und Storytelling.

Heureka! Bibliotheken erobern den digitalen Raum …

“Heureka! Bibliotheken erobern den digitalen Raum”, so lautete der Titel meines Vortrags kürzlich bei der Kreisbibliothekskonferenz in Brühl. In anderthalb Stunden habe ich etwas über Social Media, die Ausdrucksmittel im Social Web und Storytelling erzählt. Wie immer saßen Menschen vor mir, für die das alles noch ganz fremd war, und andere, die Social Media selbstverständlich nutzen.

Einige lose Gedanken zur Rechtschreibung

Studenten können keine Rechtschreibung mehr: Als ich heute morgen den Artikel in der FAZ las, dachte ich an eine Vorlesung gedacht, die DRadio Wissen mal als Mitschnitt gesendet hatte. Darin sprach ein amerikanischer (oder britischer) Professor über die Entwicklung der Sprache, und insbesondere über die der Rechtschreibung, Das war hochinteressant, weil es eine einheitliche Rechtschreibung noch gar nicht lange gibt. Noch vor hundert Jahren konnte man an der Rechtschreibung ablesen, woher jemand stammte oder lebte. Im Zuge der Gründung des deutschen Reichs und dem Erstarken des (Bildungs-)Bürgertums entschloss man sich dann Ende des 19. Jahrhunderts, eine einheitliche Rechtschreibung für alle Deutschen einzuführen. Wenn ich das alles noch richtig erinnere. Leider finde ich den Radiobeitrag nicht, auch eine Anfrage bei den freundlichen Menschen vom Rundfunk blieb erfolglos.

Abgrenzung durch richtiges Schreiben

Der Radiobeitrag machte mich nachdenklich, denn es ging auch um Kritik an der Rechtschreibung, weil sie als Abgrenzung benutzt wird: »Ich beherrsche die Rechtschreibung, also bin ich gebildeter (= was Besseres) als Du.« Schwierig. Und ich fummelte nachdenklich an meiner eigenen Nase herum. Dafür muss ich, wenn es um Rechtschreibung geht, die Hand recht weit hochheben.

Ein blindes Huhn ist kein Ponyhof: Schabernack bei der 8. Social Media Night Karlsruhe #smcka

In meinem Vortrag bei der Social Media Night, die vom Social Media Club Karlsruhe zum achten Mal ausgerichtet wurde, widmete ich mich den Wörtern, unserem Wortschatz und unserer Sprache. Höchst unwissenschaftlich und mit viel Vergnügen lud ich zu einer Lustreise durch die Refugien der Sprachliebhaber und Wortspielkinder. Wie ist es um unseren Wortschatz bestellt? Gibt es einen Sprachverfall? Ich habe Beispiele herausgesucht, wo und wie mit Sprache gespielt wird und wo Wörter geliebt und geehrt werden.

All das zur Inspiration und, ja, auch zur Sensibilisierung, den eigenen Wortschatz zu heben, anzureichern und Preziosen in die Welt zu tragen. Denn kein Wort muss aussterben, solange wir es benutzen.

Was ist Buch? Vortrag bei den Digital Media Women #dmwk

Vortrag beim Abend über die Buchbranche 2.0 der Digital Media Women Köln bei Bastei Lübbe. Was verstehen wir unter einem Buch und was macht ein Buch eigentlich aus? Den Begriff des Buchs an sich zu verstehen ist nicht nur grundlegend für das Selbstverständnis einer ganzen Branche, sondern auch entscheidend für seine Zukunft im digitalen Zeitalter. Diese Diskussion wird häufig mit enormer Emotionalität geführt. Woher rühren diese starken Gefühle, die oftmals zu einer Frontenbildung führen? Und warum ruft das digitale Buch diese Gefühle (noch) nicht hervor?

ABC fürs Medienforum Mittweida #mfmw

Mittweida, Auerswalde, Lichtenwalde: beinahe könnte man vermuten, Tolkien habe sich für Mittelerde in Sachsen inspirieren lassen. Meine Reise zum Medienforum Mittweida führte mich tief in den Osten Deutschlands, ins Irgendwo nördlich von Chemnitz. Zum 17. Mal luden Studenten der Hochschule Mittweida zum Medienforum Mittweida zum Austausch über Medienthemen im weitesten Sinne. Es ging in Vorträgen, Diskussionspanels und Workshops etwa um Radio, Fernsehen, Bücher, Blogs, Youtube, Storytelling und Livestreams.
Beim „Call for Papers” wurde mein Vorschlag für einen Workshop über die individuelle Handschrift im Social Web angenommen. Es war der Pilot eines Workshopkonzepts, das ich neu entwickelt habe.